Einblick No. 13 // Einsatzstelle

Mittlerweile lassen sie sich in ganz Deutschland finden. Seit September 2013 gibt es für alle Einsatzstellen im Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung eine Plakette*, die sie als qualifiziertes Zentrum für Engagement ausweist. Das Theater Stolperdraht Schwedt hat seine Anfang des Jahres bekommen. Das besondere Engagement und die Leidenschaft dieser Einsatzstelle liegen nicht nur beim Theaterspielen, sondern auch im Umgang mit den Freiwilligen.

Theater Stolperdraht e. V. - Qualifiziertes Zentrum für Engagement

Das Theater Stolperdraht ist ein Großes unter den Kleinen oder zumindest ein Umtriebiges. Es ist ein Amateurtheater, doch hat es ca. 90 Vorstellungen im Jahr und das seit 25 Jahren. Es macht Theater für und mit Kindern und Jugendlichen und es holt in Kooperationen mit den Uckermärkischen Bühnen Schwedt auch Profis mit ins Boot zu holen. Da werden Schauspieler zu Regisseuren und Schauspielerinnen zu Sprecherzieherinnen.

Die meiste Arbeit wird durch das freiwillige Engagement der Mitglieder erledigt. „Aber ganz ohne Hauptamtliche Strukturen geht es dann doch nicht“, betont Annette Clauß. „Aber ohne Leidenschaft auch nicht!“ Sie hat eine leitende Stelle, die über Jugendkulturarbeit von Gemeinde und Land gefördert wird.

Deshalb war sie auch begeistert, als sie durch die Presfiles/Dokumente und Bilder/Bundesfreiwilligendienst/Einblicke/BI_201404_Einblick 14_BFD 2014 (4).JPGse und den Bund Deutscher Amateur Theater vom BFD Kultur und Bildung gehört hat. Besonders hat ihr der Ansatz gefallen, dass dieser Freiwilligendienst speziell für Menschen über 27 Jahre gedacht ist: „Wir sind sehr offen und viele Aktive sind jung und da ist es schön, wenn auch Ältere kommen, die anleiten können und mit ihrer Leidenschaft und Erfahrung zu uns kommen.“ 

Mit der Leidenschaft, mit der Annette Clauß über ihr Engagement für das Theater Stolperdraht spricht, spricht sie auch über die Freiwilligen und über das Theater als Einsatzstelle.

Schon der zweite Jahrgang von Freiwilligen leistet bereits seinen BFD Kultur und Bildung beim Theater Stolperdraht. Im ersten Jahrgang kamen zwei Freiwillige aus den Mitgliederreihen, aber die dritte kannte das Theater nicht. Sie fand die Stelle aber interessant, da sie Schneiderin ist und dann natürlich in der Ausstattung eingesetzt wurde, wo sie zeigen konnte, was sie gelernt hatte. Nach ihrem Jahr ist sie dem Theater Stolperdraht über einen Minijob und freiwilliges Engagement verbunden geblieben.

Annette Clauß formuliert den Anspruch Freiwillige nachhaltig an das Theater zu binden und sogar einen Wiedereinstieg in das Berufsleben zu ermöglichen. „Gerade hier in der Region Uckermark gibt es so große strukturelle Probleme“, sagt sie. „Da möchten wir über das Engagement neue Möglichkeiten bieten.“files/Dokumente und Bilder/Bundesfreiwilligendienst/Einblicke/BI_201404_Einblick 14_Lys.HP (2).JPG

Welche das nach dem BFD auch sein können, zeigt das Beispiel des Freiwilligen, der heute sogar mit 30 Stunden als Techniker angestellt ist und die dritte Freiwillige des ersten Jahrgangs hilft im Büro aus. So sind alle drei Freiwilligen noch im Theater Stolperdraht.

Das Geheimnis ist, dass die Einsatzstelle vermittelt, dass die Freiwilligen willkommen sind. „Man muss sie nach ihren Bedürfnissen fragen und sich auf diese einstellen. Gut ist, sie in das gesamte Theater und Vereinsleben zu integrieren. Das ist unser Anspruch generell. Die Frage ist, wie wir uns unser Umfeld wünschen? Das sollten wir gemeinsam versuchen umzusetzen“, unterstreicht sie.

„Es ist zu hoffen, dass es zukünftig so weiter geht“, sagt Annette Clauß und man kann es dem Theater Stolperdraht und den zukünftigen Freiwilligen nur wünschen.

*Die Plakette ist eine Art Qualitätssiegel für Orte, an denen der Freiwilligendienst nach den Standards des Trägerverbundes Freiwilligendienste Kultur und Bildung durchgeführt wird und dient der besonderen Anerkennung der Einrichtung, dass sie sich für freiwilliges Engagement öffnet.

Weitere Einblicke...

Text: jf
Bilder: Theater Stolperdraht